Offenes Garagentor

Gewitter kann eine Überspannung an der Torsteuerung verursachen. Blitze sind ein beeindruckendes Naturschauspiel, von denen im Jahr 2018 in Deutschland 446.000 Einschläge registriert wurden. Und das war ein schwaches Blitz-Jahr! Leider gilt auch hier: Wo Licht ist, da ist auch Schatten.

Unsere geschulten CheckUp-Gutachter beurteilen unabhängig und objektiv zahlreiche Schäden.

Überspannung an der Torsteuerung des Garagentors

Die Schadensmeldung an die Versicherung

Wie eingangs erwähnt, trat in direkter Folge eines Blitzeinschlags ein Defekt an Steueranlage eines Garagentores auf. Bei der Anlage handelte es sich um eine Inoflex SE1.31 der Firma Inova, die aus einer Steuerplatine, der darauf aufgesteckten Wendeschütz-Einheit und dem Antriebsmotor besteht. Der Versicherungsnehmer (VN) gab an, dass die Anlage nicht mehr funktionierte.

Die Versicherung beauftragte die CheckUp Deutschland GmbH online mit der Begutachtung des Schadens.

Das Schadensbild

Noch bevor der Gutachter eintraf, wurde die Anlage repariert. Dies geschah, um die in der Garage gelagerten Gerätschaften zu schützen. Da seitens des Herstellers keine Reparatur der Einzelkomponenten vorgesehen ist, erfolgte ein Austausch der Steuerplatine. Die alte lag zur Überprüfung vor.

Auf der Elektronik waren optisch keine Anzeichen vorhanden, die auf eine Überspannung an der Torsteuerung hinwiesen. Es fehlten die blitz-typischen Beschädigungen. Vielmehr ließ sich die Platine sogar teilweise wieder in Betrieb nehmen. Nachdem der Gutachter die Netzspannung zuführte, konnte er die Steuerung einschalten. Zwei integrierte Niederspannungsnetzteile lieferten die benötigten Spannungen. Es leuchteten die Betriebsanzeigen und die Platine reagierte auf das Reset-Signal. Eine weiterführende Überprüfung konnte nicht stattfinden, da die Steuerung nicht in der Toranlage eingebunden war.

Plausibilität

Auf der Steuerplatine fanden sich keine Anzeichen, die eine netzseitige Schadspannung hervorgerufen hätte. Das wäre im Fall einer Überspannung an der Torsteuerung zu erwarten gewesen. Die funktionierenden Netzteile untermauerten diese Ansicht.

Der Versicherungsnehmer gab zudem an, dass der Blitzeinschlag auch den Antriebsmotor zerstört hätte. Aufgrund der Beschaltung erschien das nicht plausibel. Motor und Elektronik bezogen über gemeinsame Klemmen die Netzspannung. Da die Netzteile der Steuerung noch funktionierten, war eine Beschädigung der robusteren Motorwicklungen unwahrscheinlich.

Im Ergebnis konnte der Gutachter keinen Schaden bescheinigen, der durch eine blitzbedingte Überspannung an der Torsteuerung verursacht wurde.

Schadenshöhe

Der Wiederbeschaffungswert entsprach den getauschten Einzelkomponenten. Das war notwendig, da laut Herstellervorgaben keine Reparatur möglich ist. Die Rechnung wurde marktüblichen kalkuliert, wie der Gutachter nach deren Überprüfung feststellte.

Die Plausibilität der Schadensmeldung hat in unseren Gutachten einen hohen Stellenwert. Bildet es doch die Grundlage, dass die Versicherung den Schaden mit dem VN regulieren kann.

Die untersuchten Anlagenteile wiesen keine Anzeichen auf, dass sie durch eine blitzbedingte Überspannung an der Torsteuerung beschädigt wurden. Die Angaben des VN waren somit nicht nachvollziehbar

Unsere Ergebnisse fassten wir in der Empfehlung zusammen, die wir der Versicherung mitteilten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar